Hülskötter Online-Workshops: So können Sie mit advoware Prozesse automatisieren

Hülskötter Online-Workshops: So können Sie mit advoware Prozesse automatisieren

Im Rahmen der Hülskötter Musterkanzlei planen wir wieder einen virtuellen Workshop, der sich vornehmlich mit dem Thema Prozessautomatisierung mit advoware beschäftigt.
Für den Workshop stehen Ihnen alternativ drei Termine zur Auswahl:

  • 13. Oktober 2020
  • 10. November 2020
  • 8. Dezember 2020

Schwerpunktmäßig werden wir während der 120 bis 180 Minuten (je nach Interaktion der Teilnehmer*innen) die Möglichkeiten der Prozessautomatisierung mit advoware zeigen, und das bevorzugt anhand von praktischen Beispielen, wie sie regelmäßig in Anwaltskanzleien vorkommen. So stehen zeitintensive Vorgänge im Vordergrund, die bei jeder Aktenanlage fällig werden und ohne Prozessautomation in advoware manuell erledigt werden müssten.

Dazu gehören unter anderem folgende Abläufe:

  • Nach der Aktenanlage werden in einem Rutsch die relevanten Schreiben an den Mandaten erstellt und je nach Einstellung sogar verschickt. Das können zum Beispiel der Mandatsvertrag, die Vollmacht, die erforderlichen Dokumente zum Datenschutz oder eine Übersicht über den Ablauf des Mandats sein.
  • Eine weitere Prozessautomation besteht im Eintragen von Wiedervorlagen und Fristen, und das ganz ohne Zutun der Kanzleimitarbeiter*innen.
  • Bestimmte Bereiche wie Verkehrsrecht und Inkasso lassen sich mit advoware besonders effektiv automatisieren, was erhebliche Zeitersparnisse schafft.
  • Und vieles mehr…

Die Möglichkeiten der Prozessautomatisierung sind übrigens fester Bestandteil von advoware. Darüber hinaus steht für Kanzleien mit hohem Inkassoaufwand ein separates Modul zur Verfügung, das sich Advocom Inkasso nennt. Diese kostenpflichtige Erweiterung von advoware werden wir während der Workshops zwar kurz vorstellen, allerdings aus Zeitgründen nicht im Detail besprechen.

Wir freuen uns auf Beispiele aus Ihrem praktischen Kanzleialltag

Da wir uns möglichst viel Interaktion während der zur Verfügung stehenden Zeit wünschen, werden wir ausreichend Raum lassen für Fragen aus der Praxis seitens der Workshop-Teilnehmer*innen. Falls Sie also Ihre ganz speziellen Anforderungen oder Beispiele aus Ihrer Kanzlei in das virtuelle Seminar mitbringen möchten, freuen wir uns sehr darüber.
Diese Workshops richten sich vorzugsweise an bereits bestehende advoware-Anwender*innen. Daher werden wir während der Vorträge keinen ausführlichen Einstieg in advoware leisten. Hierfür stehen unsere digitalen Seminare in der Hülskötter Kanzleiakademie bereit, für die Sie sich jederzeit anmelden können.

Am besten gleich anmelden

Apropos anmelden: Für die Hülskötter Musterkanzlei-Workshops können Sie sich schon anmelden, die wir ohne weitere Kosten für Sie veranstalten. Wählen Sie hierzu per roter Schaltfläche Ihr bevorzugtes Datum aus und melden Sie sich dann in wenigen Schritten an.

2020 kann Ihr ganz persönliches Digitalisierungsjahr werden – mit unserer Hilfe


Vermutlich können viele Anwälte und Juristen das Schlagwort „Digitalisierung“ nicht mehr hören. Wir auch nicht. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mithilfe geeigneter und zielgerichteter Workshops und Seminare zu zeigen, wie digitale Prozesse Anwaltskanzleien bei ihrer Arbeit unterstützen können. Damit wollen wir dafür sorgen, dass das juristische Kerngeschäft im Fokus bleibt und Ihr Arbeitsalltag nicht durch die Wehen der Digitalisierung erdrückt wird. Denn optimal umgesetzte, digitalisierte Abläufe unterstützten den Kanzleialltag mehr als ihn zu behindern. 
Daher sind wir mit unserer smarten Musterkanzlei on tour gewesen und haben in diesem Jahr in fünf Städten Veranstaltungen durchgeführt. Und das ist nur der Anfang, denn wie das Feedback und die rege Teilnahme gezeigt haben, ist der Bedarf am digitalen Arbeiten innerhalb von Kanzleien noch lange nicht gedeckt. Und so werden wir auch im nächsten Jahr mit Ihrer Unterstützung und Teilnahme die smarte Musterkanzlei Stück für Stück weiter zum Leben erwecken.

Unsere Musterkanzlei erweckt den digitalen Anwaltsalltag zum Leben

Denn in unserer „Musterkanzlei“, die wir am jeweiligen Veranstaltungsort aufspannen, teilen unsere DozentInnen mit den Teilnehmern ihr geballtes Wissen rund um die digitalen Abläufe einer Kanzlei. Ob das der vollständig digitalisierte Postlauf ist oder die Prozessautomation mithilfe des Verfügungssystem von advoware oder die rein digitale Mandantenkommunikation – bei und mit uns lernen Sie alles, was Sie zum Thema smarte Kanzlei wissen wollen.
Seien Sie also gespannt, wie es mit unserer Digitalisierungsoffensive weitergeht und wo wir Sie im nächsten Jahr in unserer Musterkanzlei treffen dürfen. Wir werden die Termine 2020 sehr bald auf unserer Webseite veröffentlichen.
Apropos Digitalisierungsoffensive: Auch im nächsten Jahr wird unser geschätzter Geschäftspartner Andreas Duckstein Kanzleien helfen, sehr konkret und mit ganz viel Praxisbezug das Thema „Digitale Kanzlei“ weiter voranzutreiben. Dabei greift Herr Duckstein nicht nur auf die Erfahrungen aus der eigenen digitalisierten Kanzlei zurück, sondern auch auf die Erfahrungen aus diversen Kanzleien, die er bei der Digitalisierung beratend begleitet hat. Über diese Zusammenarbeit haben wir schon ausführlich in einem Podcast gesprochen.
Die Workshops von Andreas Duckstein gehen ein ganz Stück weiter als unsere, da sie einerseits sehr viel Grundlagenwissen vermitteln, aber auch bewusst Raum für die teilnehmenden Kanzleien lassen, ihre individuellen Digitalisierungspläne und Strategien für die eigene Kanzlei  zu erarbeiten. Zudem bekommt man als Teilnehmer umsetzbare Pläne, Checklisten und Vorlagen an die Hand, mit denen man direkt sein eigenes Digitalisierungsprojekt umsetzen kann.
Besuchen Sie für mehr Infos und die Anmeldung zu einem der Workshops die zugehörige Seite. Wenn Sie sich noch bis Ende des Jahres hierfür anmelden, kommen Sie in den Genuss eines happigen Rabatts von 80 Prozent und zahlen für den Workshop-Tag lediglich 99 Euro!
 

Hülskötter Online-Workshops: So können Sie mit advoware Prozesse automatisieren

Von der Hülskötter Musterkanzlei und der digitalen Transformation

Wie digital ist eigentlich Ihre Kanzlei? Verschieben Sie noch Aktenberge, oder fußt Ihre tägliche Kanzleiarbeit bereits auf durchdachten digitalen Prozessen, die zahnradgleich ineinander greifen? Wie auch immer Ihre Antwort auf diese zwei Fragen lautet, mit unserer Hilfe können Sie Ihre ganz persönliche digitale Transformation entweder auf einen guten Weg bringen oder denselben mit uns gemeinsam zu Ende bringen.
Denn wir unterstützen Sie mit unseren Software-Werkzeugen wie advoware, der Toolbox, dem Viewer, advoware mobile und der advoware onlineAkte. Darüber hinaus reisen wir seit Anfang Oktober mit unserer Musterkanzlei im Gepäck ganz in Ihre Nähe. Denn wir wollen Ihnen zeigen, wie Sie sehr elegant und mit dem kleinstmöglichen Aufwand die Kanzleiprozesse (besser) digitalisieren.

Workshops zu mehr Digitalisierung mit advoware, häppchenweise

Hierfür haben wir leicht konsumierbare Workshops für Sie entwickelt, die wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten und erlebbar machen wollen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Themen:

Da diese Themen für eine einzelne Veranstaltung in Ihrer Stadt zu umfangreich sind, präsentieren wir sie häppchenweise, also pro Event einen der Themenblöcke. Dann besteht genug Zeit für ausführliche Informationen und für Ihre Fragen, die Sie bestimmt haben und stellen mögen.
Die Erfahrung der letzten Workshops hat gezeigt, dass viele Kanzleien das Potenzial von advoware um es als Digitalisierungstool zu nutzen, nur zu kleinen Teilen ausschöpfen. Vielen Kanzleien wurde nach den Workshops erst richtig bewusst, an welchen Stellschrauben sie innerhalb der Kanzlei drehen müssen, damit es auch hier mit der Digitalisierung besser klappt.

Die nächsten Stopps: Saarbrücken und Frankfurt

Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen, was uns allerdings nicht davon abhält, auf unserer Digitalisierungstour noch zwei weitere Stopps einzulegen. Das sind im Einzelnen:
21. November in Saarbrücken
3. Dezember in Frankfurt (Achtung: ausgebucht!)
Welche Schwerpunktthemen an diesen zwei Tagen intensiv besprochen werden, sei hier noch nicht verraten. Aber es wird ganz bestimmt sehr spannend und lehrreich. Versprochen!

Anmeldung für den Saarbrücken-Workshop

Für die letzte Veranstaltung in Saarbrücken können Sie sich ganz unbürokratisch über unsere Eventbrite-Seite anmelden.

advoware mobile vervollständigt die Kanzleitransformation

Das mobile Arbeiten (entweder bei Gericht oder während des Mandantentermins oder im Zug) rückt bei vielen Anwälten immer mehr in den Vordergrund. Daher wird sich einer der nächsten Beiträge dieses Blogs mit genau diesem Thema beschäftigen, und zwar mit der Apple-Version von advoware mobile. Und die Android-App ist auch schon in der Vorbereitung. Schließlich arbeiten nicht alle Juristen mit iPhone und iPad.

Interview: „Ich bin Brückenbauerin für Anwälte und Juristen“

Interview: „Ich bin Brückenbauerin für Anwälte und Juristen“

Marion Ehrmann über Legal Project ManagementGemeinsam mit Frau Dr. Tutschka, die wir bereits zum Thema Kanzleientwicklung befragt haben, begeben wir uns mit Marion Ehmann in eine Art Neuland. Denn wir veranstalten mit den beiden Expertinnen ihres Fachs Webinare und Workshops, die sich mit der Weiterentwicklung von Anwälten und Anwaltskanzleien beschäftigen.
Konkret heißt das: Was ist zu tun, damit Juristen ihre gewünschten Ziele erreichen können, und welche Schritte sind auf diesem Weg zu gehen? Und was ist alles erforderlich, wenn man den eingeschlagenen Pfad einmal verlassen haben sollte? 
Daher folgen an dieser Stelle alle wichtigen Informationen und Motivationen aus der Hand von Frau Marion Ehmann, warum Anwälte und Juristen an unseren Workshop „Kanzleientwicklung & Legal Project Management“ Mitte Juni in Nordwalde teilnehmen sollten. 

Workshoptrainerin oder Trainingscoach? Das ist hier die Frage…

Interessiert man sich als Anwalt oder Jurist für Trainings/Workshops und Coaching rund um das Thema „Legal Project Management“, begibt man sich bei Marion Ehmann ganz sicherlich an die richtige Adresse. Sie beschäftigt sich nämlich bereits seit vielen Jahren intensiv mit dieser sehr wertvollen, weil sich ergänzenden Kombination. In diesem Kontext fließen auch ihre 20 Jahre Erfahrung als Anwältin ein, auf die sie zurückblickt. So war sie unter anderem 15 Jahre in Deutschland und Schweden bei großen Anwaltskanzleien unter Vertrag, bis sie sich vor ca. sechs Jahren auf eigene Rechnung auf die Reise machte.
Heraus gekommen ist eine einzigartige Mischung aus Workshop und Coaching, in denen Frau Ehmann nicht nur die theoretischen und praktischen Grundlagen vermittelt, sondern auch hilft individuelle Fragen nach Zielen und Visionen zu klären , auf einzelne Problemstellungen näher eingeht und damit Anwälten und Juristen hilft, die eigene Arbeitsumgebung besser und effizienter zu gestalten. Und das am liebsten sehr interaktiv, denn nur dann verändert sich auch etwas in den Köpfen, wie Frau Ehmann während unseres Gesprächs immer wieder betont. 

„Warum machen Anwälte eigentlich die Dinge genau so, wie sie sie tun?“

Doch wie kam sie überhaupt auf die Idee, als Trainerin und Coach zu arbeiten? Nun, darauf hat sie eine recht simple Antwort parat: „In all den Jahren als Anwältin habe ich mich immer wieder gefragt, warum „wir“ Anwälte unsere Arbeit genau so und nicht anders verrichten. Dazu gehörten Aspekte wie die berufliche Situation vieler Junganwälte, aber auch die richtige und zielgerichtete Betreuung von Mandanten sowie die sich im Laufe der Jahre veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Alles in allem lief es auf mehr Transparenz und mehr Effizienz in unserem Tun hinaus. Und genau dabei möchte ich meinen Kolleg*innen gerne helfen.“
Aus diesen veränderten Voraussetzungen heraus entstand bei Marion Ehmann der Wunsch, als „Brückenbauerin“ zu arbeiten, wie sie sich selber gerne bezeichnet. Dabei steht immer der Versuch im Vordergrund, die Sorgen und Bedürfnisse der Anwaltschaft in praktikable Konzepte und Lösungen zu übersetzen, da sie „anwältisch“ spricht, wie wie selber sagt. Und das sogar dreisprachig, nämlich auf deutsch, englisch und schwedisch.

Das erste Webinar machte bei Teilnehmern Lust auf mehr

„Gerade gegen Ende des ersten Webinars erreichten mich zahlreiche ‚Wortmeldungen‘ im Chat, dass das Thema „Legal Project Management“ sehr interessant sei. Leider wurden mir kaum Fragen gestellt, was ich schade fand, da ich die Leute stets dazu ermuntere, mich mit ihren Anliegen zu löchern, so gut es geht.“ Mit dieser Einschätzung bewertete Frau Ehmann den Beginn unserer neuen Ausbildungsreihe.
Inhaltlich bewegte sich ihr Webinar zwischen den beiden Polen „Effektive Arbeitsmethoden“ und „Erste Schritte eines Mandats“. Gerade hier kommt es laut Frau Ehmann besonders auf geschickte Fragestellungen und aufmerksames Zuhören an. 
Videotipp: Für alle, die das Webinar verpasst haben, bieten wir die Gelegenheit, es sich erneut „aus der Konserve“ anzusehen. Für alle unsere Abonnenten der Kanzleiakademie Flatrate sind auch diese Webinare wieder kostenlos in der Flatrate enthalten. Am besten direkt anmelden.

Der Workshop „Legal Project Management“ beschäftigt sich mit den 4 Phasen des Mandats

Der Beginn eines neuen Mandats ist auch Teil der ersten von vier Phasen in juristischen Projekten, die Marion Ehmann während ihres ganztägigen Workshops in unseren Nordwalder Räumen intensiv bespricht. Dabei betrachtet sie gemeinsam mit den Teilnehmern folgende Inhalte:
Phase I: Im ersten Schritt ist zu klären, welchen Auftrag der Mandant an den Anwalt oder die Kanzlei übertragen möchte. Dazu gehört neben der richtigen Kommunikation mit dem Klienten auch sämtliche relevante Informationen, die für das erfolgreiche Mandat wichtig sind. Diese erste Phase wird von vielen Kanzleien etwas stiefmütterlich behandelt.
Phase II: Der zweite Schritt umfasst alle Dinge, die mit der Planung eines Mandats zu tun haben. Hier werden also Fragen geklärt wie: Wie lässt sich der Erfolg des Projekts genau messen, was ist alles zu tun und wer erledigt die relevanten Aufgaben? Aber auch die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten eines juristischen Auftrags steht während der zweiten Phase im Vordergrund. Auch dieser Schritt kommt bei vielen Anwälten deutlich zu kurz.
Phase III: Im weiteren Verlauf des Projekts steht die Durchführung des Mandats auf der Agenda, was erfahrungsgemäß von vielen Jurist*innen beherrscht wird.
Phase IV: Nach Abschluss eines Mandats sollte man sich dann noch fragen: Wie erfolgreich waren wir mit der Betreuung des Klienten. Dazu gehören Fragen wie:
„Haben wir mit dem Mandat Geld verdient?“
„Benötigt der Mandat weitere Hilfe?“
„Was hat dem Mandanten gefallen und was nicht?“
„Wie war die Arbeit im Team, was können wir noch besser machen?“
„Auch dieser Phase wird in vielen Fällen zu wenig Beachtung geschenkt, obwohl sie so enorm wichtig ist, um die eigene Arbeit kontinuierlich zu verbessern. Auch dafür gibt es die passenden Werkzeuge und Tools.“, wie Frau Ehmann im Gespräch bestätigt. 

Der Austausch mit Kolleg*innen kommt im Workshop nicht zu kurz

Neben diesem umfangreichen Wissensschatz, den Frau Ehmann mit allen Workshop-Teilnehmern teilen möchte, steht zudem der Erfahrungsaustausch mit Kolleg*innen im Vordergrund, wie sie selber sagt: „Wie erleben andere Anwälte ihren juristischen Alltag? Welche Fehler haben sie vielleicht schon gemacht? Auch hier ermuntere ich immer wieder, möglichst offen und schonungslos mit sich selbst umzugehen. So wie ich immer wieder von meinem teuersten Fehler meiner Anwaltskarriere erzähle.“

„Meine Tools-Empfehlungen für die Projektarbeit sind eher ‚low-tech‘“

Und wie sieht es mit den passenden Werkzeugen aus, die für den Einsatz von Legal Project Management-Methoden notwendig sind? Auch hier hat Frau Ehmann ein paar Tipps parat: „Für die Planungsphase empfehle ich gerne die Work Breakdown Structure (Projektstrukturplan) oder die Kanban-Tafel. Ich selber bevorzuge eher Bordmittel, die jedem zur Verfügung stehen, also Excel und Word. Aber auch analoge Hilfsmittel wie Post-its und ein Whiteboard kommen in meiner eigenen Planungsarbeit zum Einsatz.“
Während des eintägigen Workshops wird es darüber hinaus einen kurzen Hülskötter’schen Vortrag geben, in dem advoware als Werkzeug für das Projektmanagement vorgestellt wird. Mit ganz vielen Tipps für die anwaltliche Praxis zu den Themen Arbeitsplanung, Aufgabenverwaltung, etc.

Motivation & mehr: Weitere Schwerpunkte des Workshops mit Marion Ehmann

Zu einer guten und erfolgreichen Projektarbeit gehört aber auch die richtige Leitung eines Projektteams und dessen Motivation. Auch darüber wird Frau Ehmann Mitte Juni in Nordwalde reden. Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, konkrete Fragen zu stellen, die sich aus den eigenen juristischen Projekten tagtäglich ergeben. 

„Legal Project Management“ ist kein Hexenwerk!“

Welche Botschaft hat Frau Ehmann abschließend für die Anwaltschaft da draußen parat? „Ich kann nur sagen: Projektmanagement ist kein Hexenwerk. Und es erfordert auch keine technologische Herangehensweise. Es muss also niemand Experte in Microsoft Project werden. Fangen Sie lieber in kleinen Schritten an. Aber fangen Sie an. Irgendwo. Und möglichst bald. Zu Ihrem eigenen Wohle und zu dem der Kanzlei und Mandanten: Sagen Sie der traditionellen juristischen Arbeitsweise endgültig ‚Lebewohl‘!“

Mitte Juni nach Nordwalde zum Workshop mit Frau Ehmann und Frau Dr. Tutschka?

Interessiert, mehr über Legal Project Management zu lernen? Dann sehen Sie sich ganz unverbindlich die zugehörige Webseite an und entscheiden Sie dann, ob Sie Mitte Juni zu uns nach Nordwalde kommen möchten – um Frau Ehmann und Frau Dr. Tutschka live erleben zu können.

Videoblog: "Unser Webinare & Workshops helfen Anwaltskanzleien"

Das Weiterentwickeln der eigenen Kanzlei stellt immer noch viele Juristen und Anwälte vor erhebliche Herausforderungen. Warum das nicht sein muss und wie man daran arbeiten kann, hat mir Frau Dr. Geertje Tutschka in diesem Interview erzählt. Und warum der Besuch der zugehörigen Webinare und Workshops eine gute Idee ist, hat sie mir auch verraten.

Webinare und Workshops zu den Themen Kanzleientwicklung und juristisches Projektmanagement

Neben der erforderlichen Theorie rund um die Themen Kanzleientwicklung und Projektmanagement werden Frau Dr. Tutschka und ihre Co-Referentin Frau Ehrmann den Webinar-Teilnehmern gleich erste praktische Hilfestellungen mit an die Hand geben. Dazu gehören beispielsweise Checklisten, die dabei helfen sollen, erste Schritte auf dem Weg zur „besseren Kanzlei“ zu beschreiten.
In den zweitägigen Workshops in den Räumen von Hülskötter & Partner geht es dann richtig „ins Eingemachte“. Dazu gehören so Dinge wie eine Standortbestimmung der teilnehmenden Kanzleien, womit sich die Workshops vor allem an bereits existierende Anwaltskanzleien richten. Ziel des Ganzen soll eine Neuausrichtung oder eine Verbesserung der gesamten Kanzleistruktur sein.
Darüber hinaus bietet solch ein Workshop stets die Möglichkeit, sich mit anderen Kollegen auszutauschen. Alleine daraus ergeben sich viele interessante und hilfreiche Ansätze, wie andere Kanzleien bestimmten Themen adressieren und damit verfahren.
Am Ende der Workshop-Veranstaltung stehen wichtige strategische Schritte, die jede Kanzlei für sich dann gehen sollte. Dazu gehören auch erste, konkrete Maßnahmen, die sich im Rahmen des Workshops erarbeiten lassen.

Zeit für die eigene Kanzlei und das eigene Konzept

Was Frau Dr. Tuschka und Frau Ehrmann ganz wichtig ist: Jede teilnehmende Kanzlei wird die Zeit bekommen, die für das Betrachten der eigenen Kanzleistrukturen und -abläufe erforderlich ist. Hierfür sind eigens definierte Zeitabschnitte reserviert, die für das Beantworten kanzlei-spezifischer Fragen vorgesehen sind. Denn das richtige und kompetente Feedback liegt unseren Referentinnen besonders am Herzen. Denn nur dann ist die Investition in solch einen Workshop auch sinnvoll.

Buchen Sie noch heute unser Webinar und Workshop

Falls Sie in das Thema erst einmal „hineinschnuppern“ wollen, empfehlen wir das einstündige Webinar, das für unsere Flatrate-Kunden kostenfrei ist. Und sollten Sie dann Geschmack an den Themen Kanzleientwicklung und juristisches Projektmanagement gefunden haben, laden wir Sie ein, am zugehörigen Workshop teilzunehmen.

Gute Gründe für den Workshop „Kanzleientwicklung & jur. Projektmanagement