Machen Sie Ihre Kanzlei smarter, digitaler, automatisierter, erfolgreicher

Machen Sie Ihre Kanzlei smarter, digitaler, automatisierter, erfolgreicher

Schon Charles Darwin hat es früh erkannt: Nicht der Stärkste überlebt, auch nicht der Schlaueste, sondern der Anpassungsfähigste. Und genau das zeigt sich aktuell im Rechtsmarkt. Denn heute reicht es einfach nicht mehr aus, ein guter Anwalt oder eine gute Anwältin zu sein. Es sind vielmehr sehr gute Verkaufs- und Marketing-Skills von immer höherer Bedeutung, mit denen sich das eigene juristische Portfolio bestmöglich präsentieren und an die Mandantschaft bringen lässt. 

Was sind die Hintergründe dafür? Das Kaufverhalten von Endverbrauchern hat sich in den letzten Jahren durch den sog. Amazon-Effekt nachhaltig verändert. Ein großer Teil der Nutzer kauft regelmäßig, teilweise sogar täglich im Internet ein. Online-Shopping ist durch fast alle Altersstufen mittlerweile ein gewohnter Weg. Corona hat diese Entwicklung noch beschleunigt und forciert. Juristische Portale für Rechtsdienstleistungen erfreuen sich nicht zuletzt deshalb immer größerer Beliebtheit.  

Hierfür sind diverse grundsätzliche Überlegungen erforderlich, mit deren Hilfe sich die eigenen Fähig- und Fertigkeiten entwickeln lassen. Eine Fokussierung auf das oder die umsatzstärksten Rechtsdienstleistungen ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg auf die Kanzlei. Denn nur wenn Jurist:innen genau wissen, wo sie hinwollen und wie sie dieses Ziel bestmöglich erreichen können, ist ein langfristiger Erfolg am juristischen Markt nachhaltig möglich. 

Aufwändige manuelle Arbeitsschritte wirken auf Jurist:innen abschreckend 

Neben der reinen Akquise und Fokussierung auf bestimmte Rechtsdienstleistungen wird die Automatisierung von Backoffice Prozessen in der heutigen Zeit immer wichtiger. Viele Prozesse und Arbeitsabläufe werden als recht aufwändig empfunden, da mit jedem neuen Mandat eine Reihe an erforderlichen Arbeitsschritten wie dem Anlegen einer neuen Akte, dem Zusenden diverser Dokumente, und so fort, anfallen. Eine reine Skalierung auf nur mehr Masse ist in Zeiten von Fachkräftemangel also nicht nur der einzige Baustein.  

Dabei sind derlei Vorbehalte gar nicht nötig. So gibt es mittlerweile probate Automatisierungssoftware-Lösungen, die digitale Arbeitsschritte so weit automatisieren können, dass sich die Kanzlei oder der/die Jurist:in darum selber gar nicht kümmern muss, da das System im Hintergrund die erforderlichen Schritte selbst ausführt. 

advoware und ShakeSpeare übernehmen zahlreiche Arbeitsschritte  

Solch eine Automatisierungssoftware nennt sich ShakeSpeare, die advoware-Anwender:innen künftig noch einfacher und automatisierter bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen soll. Das geschieht schon beim Erstkontakt des Mandanten, der den notwendigen Kontakt mithilfe einer für Akquise optimierten Webseite zur Kanzlei herstellt.  

Handelt es sich beispielsweise um eine Kündigungsschutzklage oder einen Bußgeldbescheid, trägt der (potenzielle) Mandant seine Daten und die relevanten Informationen in das Webformular ein. Dazu gehören auch die erforderlichen Dokumente, die der Mandant ebenfalls via ShakeSpeare der Kanzlei per Upload-Funktion zur Verfügung stellen kann. 

Kollisionsprüfung inklusive – auch das können ShakeSpeare und advoware 

Das Mandat kann dann bequem in der Weboberfläche von Shakespeare geprüft werden. Dazu gehört unter anderem die integrierte Kollisionsprüfung mit den bereits vorhandenen Mandaten in der Kanzlei durch Shakespeare.  

Nach erfolgreicher Kollisionsprüfung erfolgt die Annahme des Mandats, ebenfalls in der Weboberfläche. Danach werden automatisch diverse Aktionen in Gang setzt. Dazu gehört unter anderem die automatische Anlage einer Akte in advoware, Vergabe des Aktenzeichens, Eintragen von Fristen, Erstellen bestimmter Dokumente wie die Mandats- und Datenschutzvereinbarung, notwendige Anfragen bei den betreffenden Behörden, das Anschreiben an die Rechtsschutzversicherung, und so fort.

Damit sparen Sie rein rechnerisch pro Mandat zwischen 20 und 30 Minuten Bearbeitungszeit! Bei 5 Mandaten sind das in der Woche schon 1,6 – 2,5 Stunden. Was aber noch viel wichtiger ist. Die Mandanten von heute kaufen immer mehr über das Internet und hier bieten Sie eben diesen Nutzern eine einfach und komfortable Möglichkeit 24/7 ein Mandat einzureichen.  

advoware und ShakeSpeare stehen in ständigem Informationsaustausch 

Die Mandatsannahme kann komfortabel, jederzeit über die cloud-fähige Shakespeare Software angestoßen werden. Alle relevanten Informationen und Dokumente, die in Shakespeare erstellt werden, werden Ihnen dann auch automatisch über die neue REST-API von advoware in die Aktengeschichte gelegt.

SDamit sind auch die Mitarbeitenden in der Kanzlei stets auf dem aktuellen Stand und es entsteht keine verwirrende doppelte Aktenführung. Das ist vor allem für diejenigen Kanzlei-Mitarbeitenden wichtig, die grundsätzlich nicht mit ShakeSpeare arbeiten. Nachdem Sie das Mandat angenommen haben können alle folgenden Schritte wie gewohnt in advoware bearbeitet werden. 

ShakeSpeare und advoware schaffen mehr Freiräume für mehr Erfolg 

Sie sehen also, die täglichen und typischen Arbeitsschritte einer Rechtsanwaltskanzlei lassen sich mit Systemen wie Shakespeare und advoware bereits heute automatisieren, was das manuelle Arbeitsaufkommen der Mitarbeitenden deutlich verringert. Damit werden neue Ressourcen geschaffen, die für künftige Aufgaben, Wachstum und mehr Mitarbeiterzufriedenheit unumgänglich sind. Dazu gehören neben digitalem Marketing und Vertrieb auch möglichst digitale und mobil optimierte Kontaktpunkte wie digitale Mandatsakquise, aber  auch Chatbots.  

9 gute Gründe, warum Ihre Kanzlei (noch) digitaler werden sollte

9 gute Gründe, warum Ihre Kanzlei (noch) digitaler werden sollte

Die digitale Kanzlei. Diesem Credo folgen mehr und mehr Anwaltskanzleien, so auch eine Vielzahl unserer Kundenindem sie die Kanzleisoftware advoware täglich für die Organisation ihres juristischen Alltags einsetzen. Und von diesen zahlreichen Fällen wissen wir, dass der Weg zur digitalen Kanzlei ein beschwerlicher sein kann. Entweder, weil advoware nicht in vollem Umfang genutzt wird, oder, weil das Wissen rund um die Software nicht ausreicht, diese bestmöglich zu nutzen. 
Doch damit ist jetzt Schluss. Schließlich bieten wir mit der Hülskötter Kanzleiakademie den perfekten Start in die volldigitale Kanzlei. Denn mit unseren zahlreichen Onlinekursen bieten wir die Grundlage für ein vollumfängliches Wissen rund um advoware. Damit gehen die Teilnehmenden den Möglichkeiten der Kanzleisoftware auf den Grund. Die Erkenntnisse, die sich daraus ergeben, helfen Anwaltskanzleien vom ersten Tag an. Das wissen wir aus zahlreichen Gesprächen und von Rückmeldungen zufriedener Kanzleiakademie-BesucherInnen. 

advoware mal 9: So werden Anwaltskanzleien volldigital 

Mit dieser Blogpost-Serie wollen wir unseren Teil zur digitalen Kanzlei  beitragen, indem wir ab heute regelmäßig die Schwerpunkte unseres Online-Seminarangebots Stück für Stück präsentieren und einen Einblick in die Inhalte gewähren. So können sich unsere KundInnen mithilfe dieser Beiträge genau die Kurse heraussuchen, die ihnen bei der digitalen Reise helfen sollen. 
Wir starten zunächst mit einem Beitrag rund um das advowareGrundwissen . Hierbei lernen die Teilnehmenden, wie sie advoware vom ersten Tag an beherrschen und nutzen können. Stichworte sind Anwaltsvergütung, Mandantenbuchhaltung, Forderungsmanagement und beA. 
Teil 2 handelt von der advoware-Administration. Schwerpunkte sind zahlreiche Tipps und Tricks, wie sich advoware an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Hierbei dreht sich vieles um die Themen Kanzleivorlagen, Textverarbeitung und Kanzleibriefkopf. 
Nach den eher verwaltenden Inhalten wird es im dritten Teil der Blogserie digitaler. Wir zeigen, wie die Kanzlei ihre immer noch analogen Abläufe in digitale Prozesse überführen kann. Es handelt vom digitalen Mandanten und dessen Verwaltung, sowie um Tools wie die Onlineakte, um die elektronische Kommunikation via E-Mail, E-POST, Microsoft Teams und so manches mehr. Zudem vermitteln wir mit dem passenden Kurs ganz viel Wissen rund um den digitalen Postlauf. 
Teil 4 wird dann buchhalterisch. Denn das beherrscht advoware ebenfalls und so zeigen wir, wie sich die Kanzleibuchhaltung mithilfe der Software erledigen lässt. Der Beitrag befasst sich mit Aspekten wie der halbautomatischen Kontoauszugsverarbeitung, dem Erfassen von Buchungen und dem Auswerten der monatlichen Zahlungsein– und ausgänge. Obendrein verraten wir mit dem passenden Kurs, wie sich mögliche Buchhaltungsfehler finden und berichtigen lassen. 
Gerade Kanzleien mit einem höheren Inkassoaufkommen werden den fünften Teil der Blogserie schätzen. Darin beschäftigen wir uns mit der Prozessautomatisierung im Allgemeinen und dem automatischen Erstellen und Versenden von Mahnschreiben und Vollstreckungsbescheiden im Speziellen. Auch mögliche Inkassogebühren kommen hierbei nicht zu kurz. Eine sinnvolle Unterstützung der Prozessautomatisierung  ist übrigens die onlineAkte. 
Da wir wissen, dass nicht jeder Anwalt dieselben Funktionen wie eine Rechtsanwaltsfachangestellte benötigt,  sprechen wir in Kapitel 6 über die wichtigsten Funktionen von advoware in komprimierter Fassung. Damit können JuristInnen recht schnell lernen, wie sich mit advoware Termine und Akten verwalten lassen, wie das mit den Schriftsätzen funktioniert, wie aus gesprochenem Text digitale Diktate werden und so manches mehr. Aber auch mit dem Kanzleicontrolling und der Budgetüberwachung beschäftigen wir uns näher. 
advoware bietet neben der Mandantenverwaltung und ihren umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten weitere nützliche Funktionen. Diese stehen in Form von speziellen Schnittstellen bereit. Die Rede ist von Spracherkennungsoptionen, dem Versand von Serienmails und dem Zugriff auf Pfändungstabellen. Darüber hinaus besteht der direkte Zugriff auf Services wie DrebisSupercheckRisere.Consult und weitere mehr. Mit diesen optionalen Fähigkeiten von advoware beschäftigen wir uns im siebten Abschnitt dieser Serie. 
Legal Tech ist mittlerweile mehr als nur ein Buzzword. Daher kooperieren wir in diesem Kontext mit Andreas Duckstein von LAW APOYNT, der in seinem Kooperationskurs im Rahmen der Hülskötter Kanzleiakademie zeigt, warum das Thema Legal Tech im Grunde jede/n JuristIn etwas angeht und wie sich damit die hochgesteckten Ziele noch besser erreichen lassen. Darüber sprechen wir während der achten Teilstrecke unserer digitalen Reise. 
Was für den Bereich Legal Tech gilt, lässt sich auf die Disziplin des Online-Marketing genauso anwenden. Denn auch hier liegt in vielen Kanzleien mannigfaltiges Potenzial brach, das wir mithilfe des neunten Kapitels unseres Digitalkanzlei-Specials freilegen wollen. Damit die Anwaltschaft künftig noch besser gefunden werden kann, dreht sich hierbei alles um die Themen Mandantenakquise, Kanzleiwebsite und mehr. 

Die SmartKanzlei-Tour geht weiter – machen Sie Ihre Kanzlei mit unserer Hilfe digital

Die SmartKanzlei-Tour 2020 geht wieder los
Die digitale Kanzlei – steht sie auf Ihrer Agenda 2020 ganz weit oben? Also, auf unserer schon, und das bereits eine ganze Weile. Damit wir Sie bei Ihrer digitalen Transformation bestmöglich unterstützt können, setzen wir unsere im letzten Jahr gestartete SmartKanzlei-Tour fort. Und das in 2020 mit insgesamt 12 Terminen verteilt über die Republik. Damit stehen die Chancen sehr gut, dass wir unsere digitalen Zelte auch in Ihrer Nähe aufschlagen.
Warum wir das machen? Nun, weil wir während der Veranstaltungen 2019 von den Teilnehmern vor allem eins gelernt haben: Sobald die Vorzüge und Möglichkeiten der digitalen Kanzlei greifbar werden, nimmt die Angst vor der Veränderung in Richtung digital ab und es wächst die Erkenntnis, dass die eigene digitale (Smart-)Kanzlei ein wichtiger Schritt sein kann. Sie führt nämlich zu verbesserten, automatisierten Prozessen innerhalb und außerhalb der Kanzlei. Was zu zufriedeneren Mandanten führt – und zu Mitarbeitern, die sich mit mehr Freude um die wichtigen Dinge kümmern können. Anstatt stundenlang Aktenberge nach dieser einen unauffindbaren Akte zu suchen.

Digitale Akten und Abläufe verbessern Kanzleiprozesse erheblich

Genau an dieser Stelle kommt unser Verständnis von der digitalen Kanzlei ins Spiel. Denn wir wissen aus jahrelanger Erfahrung, dass digitale Akten, der digitale Vollzug und mehr die Abläufe einer Kanzlei deutlich verbessern und beschleunigen können. Das fängt mit dem Posteingang an, dem wir uns letztes Jahr in besonderem Maße gewidmet haben. Und dieses Jahr ergänzen wir diese digitalen Postfächer um den Ausgang derselben. Denn erst in dieser Kombination kann der gesamte Postlauf so organisiert werden, dass alle Beteiligten das Beste daraus schöpfen können.

SmartKanzlei-Tour im ersten Halbjahr 2020, von Nordwalde bis Wiesbaden

Besuchen Sie also einen unserer kostenfreien Halbtages-Workshops in Ihrer Nähe. Wir starten am 20. Februar 2020 in unserer eigenen Musterkanzlei in Nordwalde, um dann am 25. März 2020 in die ehemalige Regierungsstadt Bonn zu reisen. Anschließend wird es badisch, denn am 22. April 2020 geht es ins schöne Karlsruhe. Am 28. April 2020 reisen wir gen Osten, nämlich nach Leipzig.
Im Mai wird es wieder südlicher, da besuchen wir am 6. Mai 2020 die fränkische Metropole Nürnberg. Das erste Halbjahr der Musterkanzlei-Tour 2020 beschließen wir am 17. Juni 2020 in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden im Rahmen der Advotec. Aber keine Sorge: Falls Ihre Gegend noch nicht dabei gewesen sein sollte, die SmartKanzlei-Tour geht im Herbst in sechs Städten weiter.
Übrigens: Da es sich um Halbtags-Workshops handelt, können Sie zwischen dem Vormittags- und Nachmittagstermin wählen.
Lernen Sie mit unserer Hilfe alles Wichtige, was Sie zum Thema digitale Kanzlei mit Unterstützung von advoware wissen wollen. Dazu gehören auch weiterführende Themen wie die mobile Anwendung advoware mobile. Und viele weitere nützlich Themen, die Sie Ihrer digitalen Kanzlei und einer mobilen Arbeitsweise ein gutes Stück näher bringen.

Melden Sie sich noch heute zur SmartKanzlei-Tour 2020 an

Melden Sie sich also am besten heute noch via Eventbrite für eine der SmartKanzlei-Veranstaltungen in Ihrer Nähe an. Wir freuen uns auf Sie.
 

Hülskötter Kanzleiakademie: Das erwartet unsere Kunden im ersten Vierteljahr 2020

Hülskötter Kanzleiakademie: Das erwartet unsere Kunden im ersten Vierteljahr 2020

Passend zum Jahreswechsel finden unsere Kanzleiakademie-Flatrate-Kunden in unserer Kanzleiakademie neue Inhalte und Webinare. Diese bieten wir im Rahmen der Flatrate kostenfrei an, damit advoware-Anwender und Kanzleibetreiber immer bestens informiert sind. Denn das ist es schließlich, was eine erfolgreiche Anwaltskanzlei benötigt: Ganz viel Know-how, und das sowohl in juristischer als auch kanzleiorganisatorischen Hinsicht.

29.1.2020: Der digitale Postlauf in der Kanzlei

Aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen zu unserer Musterkanzlei-Workshop-Reihe des letzten Jahres (die übrigens in diesem Jahr fortgesetzt wird) haben wir ein neues Webinar in unser Programm aufgenommen. Seine Name: Der digitale Postlauf in der Kanzlei. Sein Ziel: Was ist alles für einen rein digitalen Posteingang notwendig. Dabei konzentrieren wir uns auf die Umsetzung mit advoware und welche Werkzeuge die Kanzleisoftware hierfür bereit stellt. Das gelingt beispielsweise mit dem advoware-Modul advoscan, der Scanner-Lösung von advoware, mit der die Eingangspost nah dem Scan automatisch den passenden Akten zuordnet werden kann (sofern möglich) bzw. direkt im elektronischen Posteingang von advoware bereitgestellt wird. Damit entfällt das lästige manuelle importieren in die Kanzleisoftware. Advoscan ist übrigens Teil des Zusatzmoduls Toolbox.
Die Kanzleien, die ihren Postlauf mit unserer Hilfe digitalisieren, sind allesamt sehr begeistert. So berichtet Monique Boie, die Leiterin der Kanzleiakademie und advoware-Dozentin, von durchweg positiven Rückmeldungen. Und von Kanzleimitarbeiter*innen, die oft zum ersten Mal erleben, wie einfach Briefe, Faxe und andere Schriftstücke in digitaler Form in der Akte landen und damit deutlich schneller und einfacher auffindbar und nutzbar sind.
Sie sehen also: Es ist eine gute bis sehr gute Idee, an diesem Webinar teilzunehmen, das erstmalig am 29. Januar 2020 stattfindet und im Rahmen der Flatrate kostenfrei besucht werden kann. Falls Ihnen der 29.1. nicht passt – es werden weitere Online-Seminare zum Thema digitaler Posteingang folgen. Oder Sie besuchen einen der geplanten Workshops ganz in Ihrer Nähe zum Thema „Digitalisierung des Postausgangs“. Mehr Infos dazu finden Sie auf unserer Internetseite. Sie können sich auch gleich für einen der ersten sechs Termine anmelden.
Ach ja: Zu einem digitalen Posteingang gehört auch sein Pendant, der digitale Postausgang. Das dazu passende Webinar werden wir voraussichtlich Ende Februar/Anfang März zum ersten Mal in unserer Kanzleiakademie anbieten. Dieses Seminar ist übriges auch Teil unserer Musterkanzlei-Tour 2020.

7.2.2020: Die Digitalisierung des Rechtsberatungsmarkts

Passend zum Thema Digitale Anwaltskanzlei werden wir Anfang Februar gemeinsam mit Andreas Duckstein die Digitalisierung des Rechtsberatungsmarkt genauer beleuchten. Hierbei klären wir Fragen wie

Warum ist das Thema Digitalisierung für mich so wichtig?
Was hat das für Konsequenzen für meine Arbeit?
Was muss ich dabei alles bedenken?
Was erwartet mich, wenn ich ein solches Projekt starte?
und so fort.

Dieses Webinar findet am 7. Februar 2020 statt und kann bereits über unsere Kanzleiakademie-Seite im Rahmen der Flatrate kostenfrei gebucht werden. Die passenden Tagesworkshops, veranstaltet von Herrn Duckstein, finden im gesamten Jahr statt. Es lohnt sich hier bis Ende Januar noch zu buchen, denn dann gibt es diese noch zum vergünstigten Preis von 199 Euro statt 499 € pro Person. Am besten direkt informieren und buchen.

28.2.2020: Das macht eine erfolgreiche Kanzleiwebseite aus

Teil der digitalen Bestrebungen einer Kanzlei sollte auch das Marketing derselben sein. Daher haben wir gemeinsam mit der Marketingexpertin und Rechtsanwältin Pia Löffler aus München zwei Webinare entwickelt, die sich mit dem Thema Kanzleimarketing beschäftigen. Teil 1 geht der Frage nach, was eine erfolgreiche Kanzleiwebseite ausmacht. In diesem Webinar dreht sich also alles um die richtige Technik, um die richtigen Bilder und die richtigen Texte. Für eine bestmögliche Mandantenakquise und -bindung.
Das Webinar findet am 28. Februar 2020 statt und kann bereits auf unserer Kanzleiakademie-Seite gebucht werden.

6.3.2020: Mandantenakquise online: SEO und Ads für Rechtsanwälte

Ebenfalls mit dem Wissen von Frau Löffler bieten am 6. März 2020 zum ersten Mal das Webinar „Mandantenakquise online: SEO und Ads für Rechtsanwälte“ an. Darin stehen Aspekte wie die richtigen Keywords für die eigene Kanzlei und die optimale Sichtbarkeit des Kanzleiangebots bei Google und Co. im Vordergrund. Dieses Online-Seminar findet am 6. März 2020 zum ersten Mal statt und kann über unsere Akademieseite gebucht werden.

Webinare zu advoware 5.4

Wie Sie ja bestimmt wissen, hat die Advo-web GmbH Ende letzten Jahres die nächste Version von advoware zum Download bereit gestellt. Damit unsere Kunden genau wissen, welche Neuerungen und Verbesserungen die Software erfahren hat, bieten wir am 24.1.2020 und 7.2.2020 das passende Webinar dazu an. Auch dieses Online-Seminar können Sie direkt bei uns buchen, was im Rahmen der Flatrate ebenfalls kostenfrei ist. Hervorheben möchten wir in diesem Zusammenhang das Notariats-Webinar, das sich ausführlich mit sämtlichen Neuerungen und Verbesserungen des Notariatsmoduls von advoware beschäftigt.

Von der Hülskötter Musterkanzlei und der digitalen Transformation

Von der Hülskötter Musterkanzlei und der digitalen Transformation

Wie digital ist eigentlich Ihre Kanzlei? Verschieben Sie noch Aktenberge, oder fußt Ihre tägliche Kanzleiarbeit bereits auf durchdachten digitalen Prozessen, die zahnradgleich ineinander greifen? Wie auch immer Ihre Antwort auf diese zwei Fragen lautet, mit unserer Hilfe können Sie Ihre ganz persönliche digitale Transformation entweder auf einen guten Weg bringen oder denselben mit uns gemeinsam zu Ende bringen.
Denn wir unterstützen Sie mit unseren Software-Werkzeugen wie advoware, der Toolbox, dem Viewer, advoware mobile und der advoware onlineAkte. Darüber hinaus reisen wir seit Anfang Oktober mit unserer Musterkanzlei im Gepäck ganz in Ihre Nähe. Denn wir wollen Ihnen zeigen, wie Sie sehr elegant und mit dem kleinstmöglichen Aufwand die Kanzleiprozesse (besser) digitalisieren.

Workshops zu mehr Digitalisierung mit advoware, häppchenweise

Hierfür haben wir leicht konsumierbare Workshops für Sie entwickelt, die wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten und erlebbar machen wollen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Themen:

Da diese Themen für eine einzelne Veranstaltung in Ihrer Stadt zu umfangreich sind, präsentieren wir sie häppchenweise, also pro Event einen der Themenblöcke. Dann besteht genug Zeit für ausführliche Informationen und für Ihre Fragen, die Sie bestimmt haben und stellen mögen.
Die Erfahrung der letzten Workshops hat gezeigt, dass viele Kanzleien das Potenzial von advoware um es als Digitalisierungstool zu nutzen, nur zu kleinen Teilen ausschöpfen. Vielen Kanzleien wurde nach den Workshops erst richtig bewusst, an welchen Stellschrauben sie innerhalb der Kanzlei drehen müssen, damit es auch hier mit der Digitalisierung besser klappt.

Die nächsten Stopps: Saarbrücken und Frankfurt

Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen, was uns allerdings nicht davon abhält, auf unserer Digitalisierungstour noch zwei weitere Stopps einzulegen. Das sind im Einzelnen:
21. November in Saarbrücken
3. Dezember in Frankfurt (Achtung: ausgebucht!)
Welche Schwerpunktthemen an diesen zwei Tagen intensiv besprochen werden, sei hier noch nicht verraten. Aber es wird ganz bestimmt sehr spannend und lehrreich. Versprochen!

Anmeldung für den Saarbrücken-Workshop

Für die letzte Veranstaltung in Saarbrücken können Sie sich ganz unbürokratisch über unsere Eventbrite-Seite anmelden.

advoware mobile vervollständigt die Kanzleitransformation

Das mobile Arbeiten (entweder bei Gericht oder während des Mandantentermins oder im Zug) rückt bei vielen Anwälten immer mehr in den Vordergrund. Daher wird sich einer der nächsten Beiträge dieses Blogs mit genau diesem Thema beschäftigen, und zwar mit der Apple-Version von advoware mobile. Und die Android-App ist auch schon in der Vorbereitung. Schließlich arbeiten nicht alle Juristen mit iPhone und iPad.